Krankengymnastik

Orthopädie: Wirbelsäulensymptome wie Skoliose, Rundrücken, Morbus Bechterew, Osteoporose, Bandscheibenvorfälle usw. Fußdeformitäten, Schultergelenkerkrankungen, Knieschäden.

Chirurgie: Hüft-TEP, Knie-TEP, Wirbelsäulen-OP, OP der Hand (z. B. Karpaltunnel oder Dupuytren´sche Kontraktur), OP der Füße (z. B. Hallux valgus, Klumpfüße).

Neurologie: Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage (PNF) Multipler Sklerose, Apoplex (Schlaganfall), ALS (Amyothrophe-Lateral-Sklerose), Querschnittslähmung, Morbus Parkinson.

Frauenheilkunde: Senkungszustände der Gebärmutter, Harninkontinenz, Brust-OP, nach Unterleibs-OPs. Beckenbodengymnastik, Kräftigung der Bauchdecke nach Schwangerschaft bzw. OP´s, Mobilisation der Schulter/Arm nach Brust-OP´s.

Sportmedizin: Behandlung nach Sportunfällen, Sportverletzungen durch Überbelastung z. B. Muskelverhärtungen, Zerrungen, Knochenhautentzündungen, Muskelprellungen, Myogelosen.

Inhalte der Behandlung

KG auf neurophysiologischer Grundlage (PNF)

PNF = proprioceptive neuromusculäre facilitation
Diese Methode führt zur Bahnung von Bewegungen über die funktionelle Einheit von Nerv und Muskel. Durch bestimmte Reize wird die se Bahnung stimuliert. Das Ziel dieser Methode ist eine Koordinierung physiologischer Bewegungsabläufe, Abbau pathologischer Bewegungsmuster, Normalisierung des Muskeltonus, Muskelkräftigung und Muskeldehnung.

Gerätegestützte Krankengymnastik

Zur Kräftigung und Aufrechterhaltung der Muskulatur nach Operationen, Sportverletzungen oder allgem. Schwäche. Zur Prävention der allgemeinen Fitness.

Manuelle Therapie

Spezielle Befund- und Behandlungsmethoden zur Beseitigung und Linderung möglicher Funktionsstörungen an Gelenken und Muskulatur. Je nach Befund werden Gelenke mobilisiert, Muskeln entspannt, gedehnt oder stabilisiert.Ein großes Ziel ist die Schmerzlinderung besser noch die Beseitigung. Um ein bestmögliches Ergebnis zu erreichen, wird ein individuelles Übungsprogramm erarbeitet und mitgegeben welches zu Hause weitergeführt werden soll.